Sirenen-Warndienst

#1 von Funker , 24.07.2016 12:01

Gefunden:
http://www.n-tv.de/politik/Deutschland-k...cle6437111.html

Eigentlich eine olle Kamelle, da bereits öffentlich schon vor Jahren durchgekaut und nichts hat sich geändert.
Im Text: Sirenen nur noch dort wo besondere Gefahren ist Humbug.
Sirenen nur noch dort wo alarmierbare Kräfte wie FFW oder THW gibt bei Amts-oder Gemeindefeuerwehren.
Bei Bsp. Chemieunfall auf Bahngleisen: Hat gemäß Erlaß der Innenminister die Polizei Aufgaben der Benachrichtigung der Bevölkerung mit Lautsprecherdurchsagen ihrer Streifenwagen.
Vor was sollten Sirenen die Bevölkerung nach warnen? Deutschland ist nur noch von Freunden umgeben.

 
Funker
Beiträge: 59
Punkte: 116
Registriert am: 25.10.2015


RE: Sirenen-Warndienst

#2 von Kleinert , 24.07.2016 12:05

So gesehen und in der alten Zeit BRD und DDR getennt betrachtet, hatte jeder vom Prinzip her das gleiche System der Warnung der Bevölkerung vor Gefahren. Auf beiden Seiten spielte die staatliche Post eine tragende Rolle im Betrieb der Sirenen.
War in der DDR auch eine dezentrale Sirenenansteuerung gegeben ?

Gelesen von der Möglichkeit zur Nutzung des Rundfunks in der BRD. Gab es in der DDR analoge Lösungen ?

 
Kleinert
Beiträge: 24
Punkte: 53
Registriert am: 17.10.2015


RE: Sirenen-Warndienst

#3 von Ostwind , 24.07.2016 12:07

Handsteuerung von Sirenen = der Feuermelder.

Angefügte Bilder:
Feuermelder.jpg  
 
Ostwind
Beiträge: 29
Punkte: 53
Registriert am: 16.10.2015


RE: Sirenen-Warndienst

#4 von Dieter , 24.07.2016 12:08

Besucht doch den ehem. ZGS-14 in Fürstenwalde. Dort ist immer noch das kleine Pult zu sehen, von dem aus Luftlagewarnungen auf alle Mod-Leitungen des Rundfunks der DDR gesprochen werden konnten.
Als ich 72 das erste Mal in den damaligen ZWGS einzog, war das Ding noch scharf, d.h. konnte jederzeit in Betrieb genommen werden. Gleich daneben die Sirenenauslöseeinrichtungen getrennt nach Bezirken der DDR.
In einem Mini-Studio konnten dann Warnmeldungen per Rundfunk für die gesamte DDR gesprochen werden.

 
Dieter
Beiträge: 46
Punkte: 99
Registriert am: 16.10.2015


RE: Sirenen-Warndienst

#5 von Bonsai , 24.07.2016 12:09

Sirenen-Signaltabelle

Angefügte Bilder:
SirenensignaleDDR.jpg  
 
Bonsai
Beiträge: 25
Punkte: 41
Registriert am: 16.10.2015


RE: Sirenen-Warndienst

#6 von Oppenheim , 24.07.2016 12:11

Mißbrauch:
Zumeist im Suff aus Jux und Dallerei. Auf den Dörfern hat man das nicht so dramatisiert. Da bekam der Übeltäter (wenn denn bekannt), vom Feuerwehrhauptmann ein paar hinter die Ohren und gut war´s.
Fehlauslöse mit Hintergrund, die Bevölkerung zu terrorisieren dürften sich in Grenzen gehalten haben. Da hat die Dorfgemeinschaft schon aufgepasst. Und in den anonymen Städten gab es kaum diese öffentlich zugängigen Knöpfe ........

 
Oppenheim
Beiträge: 18
Punkte: 38
Registriert am: 03.07.2016


RE: Sirenen-Warndienst

#7 von Baron ( gelöscht ) , 24.07.2016 12:12

Da herrschte noch Zucht und Ordnung !
Vor allem Ordnung.
Und das machte uns so schnell keiner nach...

Baron

RE: Sirenen-Warndienst

#8 von Nordisk , 24.07.2016 12:14

Die Planstelle des ABV war aber regelmäßig ohne Diensthund ausgezeichnet.
Aber das war wohl ein Scherzilein von Dir, das mit dem Deutschen Schäferhund .........
(Wegens der Ausbildung, die der Hund absolviert hatte)

 
Nordisk
Beiträge: 29
Punkte: 53
Registriert am: 25.10.2015


RE: Sirenen-Warndienst

#9 von Franky2 , 24.07.2016 12:15

Das ist so völlig korrekt, die Frage ist ja tatsächlich, wie lang die WAZ im ZGS aktiv war. Bin da überfragt, war aber noch nach 1978 so. Die Inbetriebnahme der zentralen Sirenenwarneinrichtung dort soll am 15.05.1960 stattgefunden haben. Es war aber nicht die einzigste dafür vorgehaltene Stelle für Sirenen & Rundfunkwarnung, kenne eine weitere bei Potsdam.

 
Franky2
Beiträge: 58
Punkte: 94
Registriert am: 23.10.2015


RE: Sirenen-Warndienst

#10 von Techniker , 24.07.2016 12:16

Sirenenleitungen hatten bei der Deutschen Post immer grüne Brückenstecker.
So auch in Üst2 Fürstenwalde und Eggersdorf für die HSL der WAZ.

 
Techniker
Beiträge: 32
Punkte: 61
Registriert am: 17.10.2015


RE: Sirenen-Warndienst

#11 von Franky2 , 24.07.2016 13:06

Ja, man war so eingewiesen. Jeder AA hatte eine Signaltabelle am Mann (im WDA eingelegt). Gerade meine noch mal rausgeholt » es standen sowohl militärische Alarmierungen darauf als auch 'normale' zivile wie Katastrophenalarm. Die meisten aufgeschlüsselt nach Signalton, öffentliche Sirenenanlagen, Ruf/Rundfunk, Melder & optisch. Rundfunk z.B. 'Atom- und Luftalarm für das Territorium der DDR' oder 'wird in Textform durchgegeben'.

 
Franky2
Beiträge: 58
Punkte: 94
Registriert am: 23.10.2015


RE: Sirenen-Warndienst

#12 von BÄRLIN ( gelöscht ) , 24.07.2016 13:08

Zu unserer alte Zeit hatten die Sirenen mangels anderer Kommunikationsmittel doch eine ganz andere Bedeutung.

Heutzutage schalten die Frewilligen der Feuerwehr doch glatt den Pieper aus um Ruhe zu haben und wenn dann die Sirene von der Leitstelle vor lauter Verzweiflung angelassen wird läuft immer noch leiner zum Feuerwehrhaus. Eben neue Zeiten und neue Einstellung der jungen Garde zur Sache selbst.

BÄRLIN

RE: Sirenen-Warndienst

#13 von EK Meier ( gelöscht ) , 24.07.2016 13:11

Offenbar ist das Allheilmittel Piper eben doch nicht so toll. Besonders in den Funklöchern.

EK Meier

RE: Sirenen-Warndienst

#14 von Rainer_B , 24.07.2016 13:13

Deutschland steckt mitten in den Kriegsvorbereitungen und "ACH JE WAS NUN TUN"

Der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungs- und Zivilschutz, Christoph Unger, hat höhere Investitionen in die Zivilverteidigungsfähigkeit gefordert. Hintergrund seien neue Gefahren durch ballistische Raketen aus dem Nahen Osten sowie das Verhalten Russlands.
Insbesondere „die Funktionsfähigkeit der Bundesregierung“ im Falle eines Angriffs sei nicht gewährleistet.

Aha, da sollten die Eigentümer von Prenden vorpreschen. Bevor wieder ein neuer Bunker gebaut wird.

“Die technische Alarmierung haben wir optimiert. Was wir nicht getan haben, ist darüber mit der Bevölkerung zu reden. Was machen denn die Menschen im Fall der Warnung vor einer anfliegenden Rakete?

Aha, nur woher kommt die Warnung bei massig abgebauten Sirenen. Ich weiß nicht wo und wie diese Warnung erfolgen soll. Da gehts doch schon mal los.
Tatsächlich fehlen seit dem Ende des sogenannten Kalten Krieges Warnsysteme für die Bevölkerung. Nix ist optimiert.
Einerseits haben sich zwar die Satelliten gestützten Warnsysteme verbessert, gleichzeitig wurden aber großräumig die Warnsirenen im Verlauf der 1990er Jahre fast vollständig abgebaut. In der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn beispielsweise gab es 118 Warnsirenen, diese wurden Ende 1992 auf 33 reduziert. Als bundesweite Alternative sind Warn-Apps für Mobiltelefone im Gespräch. Also doch nix optimiert- erst im Gespräch. Und was mache ich mit meinem Althandy ?
Allerdings würde diese Lösung gerade ältere Menschen vor rechtzeitigen Vorsichtsmaßnahmen ausschließen. Ist ja ggf. auch gewollt. Zur Entlastung der Rentenkasse.
Und " was machen die Menschen" - bei der Vorwarnzeit.... Luftschutzbunker gibts ja nicht mehr.

Frage mich nur, was für Raketen aus dem Nahen Osten kommen sollen ?? Von Israel ?
Aber warum steht dann unsere Raketenabwehr Patriot gen Russland/Kaliningrad ?

Und warum diese Eile ? Russland will doch keinen Krieg gegen uns führen sondern lieber uns das Gas und Erdöl verkloppen.

Rainer_B  
Rainer_B
Beiträge: 14
Punkte: 40
Registriert am: 24.02.2016


RE: Sirenen-Warndienst

#15 von Peter Pan , 24.07.2016 13:16

GETARNTE KRIEGSVORBEREITUNGEN? +++ Focus fragt: Deutschland für Ernstfall gerüstet? +++ Neue Bedrohungen: Regierung überprüft Zivilschutz! +++

Neue Gefahren durch weltweite Kriege versetzen die Bundesregierung in Alarmbereitschaft: Wegen der aktuellen Bedrohungen kontrolliert sie nun den Zivilschutz auf seine Tauglichkeit.

Die Bevölkerung soll vor dem militärischen Ernstfall geschützt sein. Die erste Bestandsaufnahme für einen Angriff von außen fällt ernüchternd aus.

Vor dem Hintergrund weltweiter Krisen und Kriege soll der Zivilschutz in Deutschland auf seine Tauglichkeit überprüft werden.

„So, wie sich die Bundeswehr mit neuen sicherheitspolitischen Grundsätzen an die Lage anpasst, muss das auch der Zivilschutz tun“, sagte der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungs- und Zivilschutz, Christoph Unger, der „Saarbrücker Zeitung“.

Vertreter der zuständigen Ministerien hätten sich vor einigen Tagen bei einem Treffen darauf verständigt, den Zivilschutz systematisch zu überprüfen, ob er auf aktuelle Bedrohungen vorbereitet ist.

Was haltet ihr davon? Gerät die Welt gerade aus den Fugen?

http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_4496455.html

Peter Pan  
Peter Pan
Beiträge: 28
Punkte: 44
Registriert am: 16.10.2015


   

Alltag
Bunker Ilbenstadt/Niddatal

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz