RE: Europa

#31 von Toss15 , 22.10.2022 00:52

Die EU-Regierungschefs hatten getagt und wollen Energiepreissenkung faktisch erzwingen.
Schon reagierten die Marktlieferanten.

Vor dem Hintergrund eines spürbaren Anstiegs der Energiekosten sind die Verbraucherpreise für Waren und Dienstleistungen in der Europäischen Union in den letzten 12 Monaten um durchschnittlich 10,9 % gestiegen. Dieses Niveau der jährlichen Inflation ist das höchste seit der gesamten Existenz der EU. Darüber hinaus hat die Zahl in einer Reihe von europäischen Ländern bereits 12-13% überschritten, in den Niederlanden und der Tschechischen Republik überschritt sie die Marke von 17% und in den baltischen Ländern im Sommer 22%, so Eurostat-Materialien.

"Bisher versuchen die europäischen Behörden, die Inflation auf Kosten staatlicher Subventionen einzudämmen. Mit ihrem Ende könnte sich der Preisdruck verstärken, so dass Inflationsspitzen in vielen EU-Ländern noch bevorstehen. In der Zwischenzeit hat Europa keine Möglichkeit, die Inflation auf der Ebene der Geldpolitik zu bekämpfen, wie die Situation in Großbritannien zeigt. Die Wachstumsrate der Preise kann sich nur durch den Beginn einer Rezession verlangsamen, und alles geht darauf zu "

"Die Hoffnungen, dass die Eurozone eine Rezession vermeiden kann, sind aufgrund des starken Rückgangs der Geschäftstätigkeit noch illusorischer geworden ... Derzeit verstärkt sich nicht nur der wirtschaftliche Abschwung, sondern auch das Inflationsbild. Und das bedeutet, dass für führende Politiker, die versuchen, die steigende Inflation einzudämmen, das Risiko eines starken Rückgangs des Großteils der Wirtschaftsindikatoren wächst ", sagte Chris Williamson, Chefökonom bei S & P Global.

Zu einem ähnlichen Schluss kamen Experten des britischen Unternehmens Oxford Economics. Experten zufolge hat die europäische Wirtschaft heute keine Chance, eine Rezession zu vermeiden.
"Die Prognoseindikatoren deuten weiterhin auf eine Verschlechterung des Geschäftsklimas hin ... Der einzige Weg für die europäische Wirtschaft ist nach unten", heißt es in dem Bericht.

Es ist bemerkenswert, dass es Russland einmal gelungen ist, der Hauptlieferant von Erdgas nach Europa zu werden, auch durch die Gewährung von Rabatten. So verkaufte Gazprom Treibstoff an EU-Länder zu relativ niedrigen Preisen, die im Voraus in Verträgen festgelegt wurden, erinnerte Natalia Milchakova, eine führende Analystin bei Freedom Finance Global, RT. Heute versuche die Europäische Union, ihre Abhängigkeit von russischen Rohstoffen so weit wie möglich zu verringern, aber gleichzeitig die Preise durch eine direkte Verletzung der Marktmechanismen zu halten.

"Die EU will das Unmögliche tun: Gas nicht von Gazprom kaufen, sondern damit die Preise denen von Gazprom entsprechen. An der Börse ist dies ausgeschlossen - da der Markt den Preis festlegt, wird es so sein. Das Eingreifen des Staates oder supranationaler Einheiten in Marktmechanismen hat keine Perspektiven. Das Ergebnis kann nur eine Verknappung von Rohstoffen sein, was bedeutet, dass die Inflation in Europa hoch bleiben wird"

Anders wie die offiziellen Verlautbarungen vom Freitag besteht in der Sache keine Einigkeit der EU-Staaten.
Die ungarischen Behörden sind jedoch aktiv gegen solche Maßnahmen, wie Ministerpräsident Viktor Orban erklärte. Darüber hinaus wird die Position von Budapest von einer Reihe anderer EU-Staaten geteilt.
"Obligatorische allgemeine Energiekäufe und eine europaweite Gaspreisobergrenze laufen den Interessen Ungarns zuwider... werden die Verträge, die der Lieferung von Gas nach Ungarn zugrunde liegen, gekündigt, und Ungarn wird ohne Energieversorgung bleiben ... Es gibt jedoch andere, die genauso denken wie wir", sagte Orban.

"Es ist nicht ganz klar, wie die vorgestellten Initiativen Europa helfen werden, die Preise angesichts des Rohstoffwettbewerbs mit Asien und eines starken Rückgangs der Lieferungen aus Russland zu senken. Wenn die EU Gas auf Restbasis erhält, kann sich die Situation mit der Verfügbarkeit von Kraftstoff nur verschlechtern "

Einen ähnlichen Standpunkt teilt der Leiter der analytischen Abteilung von AMarkets Artem Deev. Wenn Europa beginnt, den Gaslieferanten seine eigenen Preisbedingungen vorzuschreiben, werden die Kohlenwasserstoffproduzenten ihre Exporte in andere Regionen umleiten, in denen es keine solchen Beschränkungen gibt.
"Es ist unwahrscheinlich, dass diese Maßnahmen zu einer echten Senkung der Gaspreise führen werden, da der Hauptlieferant von Rohstoffen für den europäischen Markt angesichts Russlands bereits erklärt hat, dass er sich weigern wird, Gas an Länder zu verkaufen, die sich dieser Initiative anschließen werden. In einer Situation, in der es einen Mangel an Rohstoffen auf dem Markt geben wird, werden keine administrativen Beschränkungen die Preise zu einem Rückgang zwingen", betonte Deev.

Auch die Aussichten auf die Bildung eines europäischen Importeurskartells steht Gazprom skeptisch gegenüber. Wie bereits vom Leiter des Unternehmens Alexey Miller erwähnt, werden die Regeln für den Handel mit Kohlenwasserstoffen von Verkäufern und nicht von Käufern festgelegt. Gleichzeitig beabsichtigten die Kraftstofflieferanten nicht, zu ihrem eigenen Nachteil zu handeln, betonte der Top-Manager.

"Wir spielen nach den Regeln, die wir uns ausgedacht haben. Und wir spielen keine Spiele nach Regeln, die wir nicht erfunden haben. Es gab keine Verbraucherkartelle in unseren Schlüsselmärkten", sagte der Gazprom-Chef am 12. Oktober.

Unterm Strich, alle was über EU bzw. auch von DE mit Gaspreisdeckel angelassen wird, bringt uns alle weiter bergab.
Denn nur die russischen Energielieferungen (Gas, Erdöl, Kohle....) waren und sind zur Abfederung der der schon vor dem Ukrainekrieg einsetzenden Preissteigerungen geeignet.
Am Erdölpreis haben uns die Lieferstaaten (OPEC) gerade vorexerziert wie sie gegen Bevormundung durch Euro-Politik antworten.

So ganz persönlich bin ich der Meinung, wir sind der großen Rezession der 1920ger Jahre viel näher als gedacht. Als quasi über Nacht die Währung nichts mehr wert war und das Brot 1 Mio Mark kostete und Aber Millionen Arbeitslose geschaffen worden sind.

Wir lassen zu dass uns Polit-Idioten in den Ruin treiben und deren Westwähler auch noch Applaus leisten.

Toss15  
Toss15
Beiträge: 12
Punkte: 40
Registriert am: 11.09.2019


RE: Europa

#32 von Franz , 26.10.2022 17:52

Der Westen will den Krieg.
Er hat ihn zwar schon, aber es reicht nicht; jedenfalls nicht zur Erreichung des Ziel, Russland in einem solchem Maße zu schwächen, dass es aus der Konkurrenz der Staaten um die Kontrolle der globalen Poltik ausscheidet. Deswegen steht für den NATO-Block mehr auf dem Spiel als ein (immer aussichtsloser scheinender) Sieg im Stellvertreterkrieg in der Ukraine. Aus hegemonialer „regelbasierter“ wertewestlicher Sicht steht der große, der nukleare Krieg gegen Russland (am besten auch gleich gegen China) an.
Es wirkt fast schon verzweifelt, wie die Machthaber und die eingebetteten Medien des NATO-Blocks einen nuklearen Angriff herbeizureden und herbeizuschreiben versuchen. Wobei sie in guter NATO-Tradition selbstverständlich alles auf den Russen projizieren.
Der aber will sich einfach nicht an das Drehbuch halten, dass sich kranke Hegemone in Washington ausdenken und betont bei jeder Gelegenheit, dass das Gerede von einem präventiven oder sonstigen Nuklearschlag nicht nur ausschließlich auf NATO-Mist wächst, sondern vor allem auch Bestandteil der NATO-Erstschlagsdoktrin ist.
Momentan ist das russische Internet voll mit Spekulationen über die Bedeutung des ungeplanten kürzlichen Blitzbesuches des britischen Verteidigungsministers in Washington. Das am meisten kolportierte Gerücht will wissen, dass er dorthin zitiert wurde, um eine von der Ukraine durchzuführende False Flag Aktion mit einen nuklearen Sprengsatz in Nikolajew vorzubereiten. Dies würde der NATO die langersehnte Gelegenheit bieten, endlich höchstoffiziell selber in ihrem notdürftig als „Unterstützung des Kampfes gegen Russland“ etikettierten ukrainischen Stellvertreterkrieg einzugreifen.
Solche Überlegungen existieren mit Sicherheit. Wenn nicht in den Zentralen der westlichen Kuratoren des Kiewer Regimes, dann in den alkaloid-pulverisierten Hirnen Selenskijs und seiner Palladine.
In ihrer Hysterie über den begonnenen Verlust ihrer „regelbasierten“ Aufsichtsmacht über Geschäft und Gewalt in der globalen Staatenwelt scheinen die westlichen Machthaber zu vergessen, dass ein nuklearer Krieg tatsächlich das Ende der Zivilisation bedeutet. Danach wird es keine menschliche Gesellschaft mehr geben.
Fred Reed erinnert im Saker-Blog daran, was auf den Planeten und seine Bevölkerung zukommt, wenn die NATO und ihre ukrainischen Nazis freie Bahn bekommen:
++++++++++++++++++++++++++
Auf dem Weg zu einem ernsthaften Wumms
von Fred Reed für den Saker-Blog
Angenehme Aufregung durchzieht die übliche Langeweile in Washington, und die ansässigen Schaulustigen erfreuen sich an der Möglichkeit eines Atomkriegs wegen der Ukraine. Irgendein EU-Beamter, oder vielleicht war es die Mittelmäßigkeit im Weißen Haus, die ein Problem mit der Unberechenbarkeit hat, jedenfalls hat eines der Genies, die die Geschicke des Planeten lenken, gesagt, dass die russische Armee vernichtet würde, wenn Russland Atomwaffen einsetzt, grrr, bowwow, wuff. Wie genau sie vernichtet werden würde, hat der Sprecher nicht gesagt. Jedenfalls kreisen die Drohungen und Gegendrohungen um die Vorstellung, dass es zu einem Atomkrieg zwischen Russland und dem Westen kommen könnte. Vielleicht mit taktischen Atomwaffen in der Ukraine, für die sich ohnehin kein Arsch interessiert. Die Welt ist voll von verdammten Narren.
Aber:
Die Generalstäbe sowohl Russlands als auch Chinas sind, was immer man auch von ihnen halten mag, vernünftig. Sie wissen von Amerikas massiven Atomstreitkräften. Sie werden keinen Atomkrieg anzetteln. Bei Washingtons zweitklassigen Juristen kann man sich nicht auf vernünftiges Verhalten verlassen, aber die Generäle im Pentagon sind nicht verrückt. Sie mögen Hobbykriege und große Budgets, aber wenn Biden einen Atomschlag anordnen würde, würden sie sich wahrscheinlich plötzlich daran erinnern, dass der Kongress den Krieg erklären muss, und angesichts der Tatsache, dass auf ihren Radarschirmen keine ankommenden Raketen zu sehen waren, sagen: "Herr Präsident, dazu sind wir nicht befugt." Und einen Ausschuss empfehlen.
Wie würde ein solcher Krieg aussehen? Lassen Sie uns raten.
Amerika ist zerbrechlich. Wir merken es nicht, weil es reibungslos funktioniert und weil bei einer lokalen Katastrophe - Erdbeben, Hurrikan, Tornado - der Rest des Landes einspringt, um Abhilfe zu schaffen. Das Land kann normale und regionale Katastrophen bewältigen. Aber ein Atomkrieg ist weder normal noch regional. Nur sehr wenige Sprengköpfe würden ausreichen, um die Vereinigten Staaten für Jahrzehnte in den Ruin zu treiben. Das sollte jedem klar sein, der wirklich darüber nachdenkt.
Verteidigung ist unmöglich. Raketenabwehr ist sinnlos, außer als Geldtrichter für die Rüstungsindustrie. Dies ist nicht der richtige Ort, um auf Täuschkörper, Hyperschall, Poseidon, manövrierfähige Gleitfahrzeuge, Bastionierung, MIRV, einfach nur langweilige alte Marschflugkörper usw. einzugehen. Küstenstädte sind besonders leichte Ziele, da sie durch von U-Booten abgefeuerte seegestützte Raketen verwundbar sind. Washington, New York, Boston, San Diego, Los Angeles, San Francisco, Seattle, um nur einige zu nennen, sind alle verschwunden.
Ein modernes Land ist ein System von Systemen von Systemen, die voneinander abhängig und miteinander verbunden sind - Wasser, Strom, Fertigung, Energie, Telekommunikation, Transport, Pipelines und komplexe Versorgungsketten. Diese Systeme sind miteinander verbunden und voneinander abhängig, und sie sind darauf angewiesen, dass eine große Zahl ausgebildeter Menschen zur Arbeit erscheint. Moderne Sprengköpfe sind keine Knallfrösche wie in Hiroshima. Kurz nach einem Atombombenangriff auf einen Ballungsraum von Reparaturen zu sprechen, ist töricht, denn die Stadt hätte viele Hunderttausend Tote, zerstörte Häuser, massive Brände, schrecklich verbrannte Menschen ohne Hoffnung auf medizinische Versorgung und im Allgemeinen eine Bevölkerung, die zu sehr auf ihr Überleben bedacht ist, um sich um Abstraktionen wie Versorgungsketten zu kümmern.
Die Abschaffung der Verkehrsmittel könnte mehr Tote verursachen als die Bomben. Städte, Vorstädte und Ortschaften können sich nicht selbst ernähren. Sie sind auf einen ständigen, starken Zustrom von Lebensmitteln angewiesen, die in abgelegenen Regionen angebaut werden. Diese Lebensmittel werden per Bahn oder Lkw zu Verteilungszentren wie z. B. Chicago transportiert, von wo aus sie dann in Städte wie New York weiterverkauft werden. Eine schwere Megatonnage in Chicago würde die Eisenbahnlinien und die Lkw-Firmen stören. Züge und Lastwagen benötigen Benzin und Diesel, die von irgendwoher kommen, vermutlich über Pipelines. Wenn diese durch die Explosion beschädigt werden und in Flammen aufgehen, würde es Zeit kosten, sie zu reparieren. Zeit ist das, was die Städte nicht haben werden.
Was würde zum Beispiel in New York City passieren, selbst wenn es unwahrscheinlich ist, dass es nicht bombardiert wird? Wir ignorieren hier die Wahrscheinlichkeit einer schieren, kochenden Panik und des daraus resultierenden Chaos, wenn wir erfahren, dass ein Großteil des Landes plattgemacht worden ist. In den ersten Tagen würde es zu Panikkäufen kommen, und die Regale in den Supermärkten würden geleert. Der Hunger würde bald ernst werden. Am vierten Tag würden sich die Menschen gegenseitig mit Messern jagen, um an ihre Lebensmittel zu kommen. Am Ende der zweiten Woche würden sich die Menschen gegenseitig aufessen. Buchstäblich. Das passiert bei Hungersnöten.
Die meisten Dinge in Amerika hängen von der Elektrizität ab. Dieser wird in Kraftwerken erzeugt, die Brennstoffe verbrennen, in der Regel Erdgas oder Kohle. Diese werden mit Zügen angeliefert, die nicht fahren würden, oder mit Lastwagen, die wahrscheinlich nicht fahren werden. Sie sind abhängig von Ölfeldern, Raffinerien und Pipelines, die wahrscheinlich nicht funktionieren. Sie alle hängen davon ab, dass die Beschäftigten weiterhin zur Arbeit gehen, anstatt zu versuchen, ihre Familien zu retten. Also - kein Strom in New York, wo es dunkel wird.
Das bedeutet: keine Telefone, kein Internet, keine Beleuchtung und keine Aufzüge. Wie würde das in einer Stadt voller Hochhäuser funktionieren? Die meisten Menschen wären in einer lichtlosen Stadt fast nicht mehr ansprechbar. Es würden sich riesige Staus bilden, da die Menschen mit Autos versuchen würden, wegzufahren - wohin auch immer -, solange der Sprit im Tank reicht.
Woher kommt das Wasser in New York? Ich weiß es nicht, aber es fließt nicht spontan in den dreißigsten Stock. Es muss gepumpt werden, woher es kommt und wohin es gehen soll, und dazu braucht es Strom. Kein Strom, keine Pumpe. Keine Pumpe, kein Wasser. Und keine Toilettenspülung. Flusswasser könnte natürlich getrunken werden. Denken Sie an die Menschenmassen.
Höchstwahrscheinlich würde die Zivilgesellschaft am Ende des vierten Tages zusammenbrechen. Die stärkeren Ethnien würden mit Gewehren und Knüppeln aus den Ghettos auftauchen, um sich zu ernähren. Die Polizei wäre verschwunden oder würde sich entweder um ihre Familien kümmern oder selbst plündern. Die Zivilisation ist eine dünne Hülle. Die Straßen und U-Bahnen sind auch ohne einen Atomkrieg nicht sicher. Die Mehrheit wäre unbewaffnet und nicht in der Lage, sich zu verteidigen. Menschen, die noch nie eine Waffe in der Hand hatten, würden plötzlich den Reiz verstehen. Wenn Sie glauben, dass dies nicht passieren würde, grüßen Sie Tinkerbell von mir.
Es wäre also nicht notwendig, eine Stadt zu bombardieren, um sie zu zerstören, sondern nur, sie für einige Wochen von den Verkehrsknotenpunkten abzuschneiden. Ein Angreifer würde natürlich viele Städte zerstören, zusätzlich zur notwendigen Infrastruktur. Diejenigen, die Atomkriege planen, sind vielleicht Psychopathen oder einfach nur isolierte Spinner, die mit unblutigen Abstraktionen herumspielen, aber sie sind nicht dumm. Sie haben sorgfältig berechnet, wie sie einem Zielland am meisten Schaden zufügen können. In nur ein paar Monaten würden vielleicht zweihundert Millionen Menschen verhungern. Halten Sie das für fantastisch? Sagen Sie mir, warum es fantastisch ist.
Nebenbei bemerkt habe ich in meiner Zeit im Pentagon Handbücher darüber gelesen, wie man Soldaten am Leben erhält, nachdem sie tödliche Strahlendosen abbekommen haben. Sie sterben nicht sofort, und je nach Dosis kann man ihnen Stimulanzien verabreichen, um sie auf den Beinen zu halten, so stand es in den Handbüchern. In diesen Handbüchern wurde auch erörtert, ob diesen wandelnden Toten mitgeteilt werden sollte, dass sie bald sterben werden. Die Autoren verwendeten den suggestiven Begriff "Terrainveränderung", um Landschaften zu beschreiben, in denen alle Bäume auf der Seite liegen, und wir alle haben schon von "Overkill" gehört. Nach einem Atomkrieg würden Millionen von Menschen langsam an der Strahlung sterben - lesen Sie mehr über Nagasaki und Hiroshima - und die verbrannten Leichen würden in den Straßen verrotten, zu zahlreich für eine Bestattung durch Überlebende, die andere Dinge im Kopf haben.
Wie würde die nächste Aussaat gepflanzt werden? Antwort: gar nicht. Woher sollte der Dünger kommen? Teile für Traktoren, Lastwagen, Mähdrescher? Die Herstellung dieser Teile erfordert funktionierende Fabriken, die Strom, Rohstoffe und Arbeiter benötigen. Wenn der Angreifer landwirtschaftliche Gebiete mit strahlungsverseuchten Kobaltbomben angreifen würde, wären diese Regionen über Jahre hinweg tödlich. Die Planer von Nuklearprojekten denken über diese Dinge nach.
Unter "Verteidigungsintellektuellen" gibt es, oder gab es, als ich über solche Dinge berichtete, irrsinniges Gerede darüber, wie Amerika einen russischen Erstschlag "auffangen" und genügend Raketen in Reserve haben könnte, um Russland zu vernichten. Diese Leute sollte man in versiegelte Kisten sperren und in stillgelegten Kohlebergwerken unterbringen.
Beachten Sie auch, dass Biden, Blinken und Bolton, bibbety bobbety boo, und ihre Familien in DC leben, dem vorrangigen Ziel. Solange die Ratten an Bord des Schiffes sind, werden sie es nicht versenken. Wenn sie um drei Uhr morgens als Waschfrauen verkleidet in einen Greyhound aus Washington einsteigen, wird es Zeit, sich Sorgen zu machen.

Franz  
Franz
Beiträge: 20
Punkte: 24
Registriert am: 24.02.2016


RE: Europa

#33 von Lothar , 07.12.2022 18:50

Pressesprecherin des russischen Außenminsteriums, Maria Sacharowa
💬Seit mehr als einem Monat brütet die Führung der EU eine Rechtsgrundlage aus, um Rahmenbedingungen für die Wegnahme, den Diebstahl und die Beschlagnahme der auf dem EU-Gebiet «eingefrorenen» Vermögenswerte zu schaffen, die russischen natürlichen und juristischen Personen gehören, gegen die die EU einseitig Sanktionen eingeführt hat.
💬Dass diese pseudorechtlichen Übungen bei ihrer Umsetzung das Ansehen der EU als einer für die Wirtschaft zuverlässigen Jurisdiktion endgültig begraben werden, sieht man in Brüssel, das von antirussischen Eifer und russophober Hysterie besessen ist, nicht ein.
💬Einmal mehr warnen wir: sollte es zu einer wirklichen Beschlagnahme des Eigentums russischer Bürger und Unternehmen sowie unserer Landesreserven kommen, wird es von der russischen Seite unvermeidbar angemessene Maßnahmen geben. Ich kann augenblicklich nicht sagen, wie diese Maßnahmen ausfallen werden — ob spiegelbildlich, symmetrisch oder asymmetrisch — es wird sich dabei jedoch um nicht imitierte Gegenmaßnahmen handeln.
💬Wir werden es nicht bei Worten belassen. Die Verantwortung für ihre Konsequenzen, die insbesondere die europäische Wirtschaft treffen werden, wird von Brüssel allein getragen.

Lothar  
Lothar
Beiträge: 25
Punkte: 53
Registriert am: 04.11.2015


RE: Europa

#34 von Erlenkönig , 18.12.2022 20:43

EU will Stromleitung unter dem Schwarzen Meer verlegen

Aserbaidschan soll die EU künftig über eine Leitung unter dem Schwarzen Meer mit Strom beliefern. Nach einer am Samstag in Rumänien unterzeichneten Einigung wird ein 1195 Kilometer langes Kabel verlegt, das Aserbaidschan über Georgien und Rumänien mit Ungarn verbindet. "Wir haben uns entschieden, den russischen fossilen Energieträgern den Rücken zu kehren und uns unseren zuverlässigen Energiepartnern zuzuwenden", erklärte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Bukarest.

Die Bauarbeiten für das Kabel sollen im September nächsten Jahres beginnen, allerdings wird es frühestens ab 2029 in Betrieb genommen werden. Nach einer Erklärung der rumänischen Präsidentschaft sieht die Übereinkunft auch eine verstärkte Zusammenarbeit bei neuen Technologien im Energiebereich, der Wasserstoffproduktion und der Infrastruktur für den Energietransit vor.

"Wir bereiten uns darauf vor, das längste elektrische Unterwasserkabel zu bauen", sagte der ungarische Regierungschef Viktor Orban. "Wäre ich jünger, würde ich sagen, man muss Rock'n'Roll sein, um ein solches Kabel zu bauen." Der aserbaidschanische Präsident Ilham Alijew begrüßte das Abkommen als "unseren Beitrag zur europäischen Energiesicherheit" und "neue Brücke zwischen der EU und Aserbaidschan". Von der Leyen erklärte überdies, das Kabel gebe Georgien die Möglichkeit, ein regionaler Energieknotenpunkt zu werden. Demnach ermöglicht das Projekt zudem die Durchleitung von Strom in Nachbarstaaten wie Moldau und unterstützt die Modernisierung des ukrainischen Stromnetzes.


Erlenkönig  
Erlenkönig
Beiträge: 3
Punkte: 11
Registriert am: 15.12.2021


RE: Europa

#35 von Priesterin , 21.12.2022 22:14

Die Erdgaslücke
Die EU steht 2023 vor einer dramatischen Lücke in ihrer Gasversorgung. Da sie wohl den Weltmarkt leerkaufen wird, droht dem globalen Süden noch gravierenderer Flüssiggasmangel als 2022.
21 Dez 2022
BERLIN/BRÜSSEL (Eigener Bericht) – Deutschland und die EU stehen unabhängig vom neuen EU-Gaspreisdeckel in diesem Jahr vor einer massiven Versorgungslücke beim Erdgas.
Dies geht aus Prognosen der Internationalen Energieagentur (IEA) hervor.
Demnach ist unklar,
woher gut 30 bis 60 Milliarden Kubikmeter Gas kommen sollen, die benötigt werden,
um das Jahr 2023 und den folgenden Winter
zu überstehen.
Der Preisdeckel soll verhindern,
dass die Kosten für Erdgas im Sommer so exzessiv in die Höhe schnellen wie in diesem Jahr.
Allerdings drohen von Berlin durchgesetzte Ausnahmeregeln dafür zu sorgen,
dass er, wenn es auf ihn ankommt,
außer Kraft gesetzt wird.
Den Ausstieg❗ aus russischem Pipelinegas,
dem die Versorgungslücke geschuldet ist,
hat die EU mutwillig beschlossen.
Während sie selbstverschuldet von Mangel bedroht ist, gilt dies nicht für Länder des globalen Südens, die schon in diesem Sommer zeitweise überhaupt kein Flüssiggas mehr erhielten, weil die EU-Staaten es ihnen dank ihrer Finanzkraft vor der Nase wegkauften.
Ihnen droht, weil weltweit viel weniger Flüssiggas zur Verfügung steht, als benötigt wird, noch krasserer Mangel als dieses Jahr. ...


Gott segne euch

Priesterin  
Priesterin
Beiträge: 5
Punkte: 9
Registriert am: 31.05.2019


RE: Europa

#36 von Organisator , 24.01.2023 17:19

Nur neun Prozent verlassen Land
Russland hat westliche Unternehmen fest im Griff


Anders als bisher angenommen, haben nur wenige westliche Unternehmen ihre Geschäfte mit Russland vollständig eingestellt.

Zu Beginn des Angriffskrieges auf die Ukraine kündigen massenhaft westliche Unternehmen ihren Rückzug aus Russland an. Doch fast ein Jahr später haben sich weit weniger Unternehmen tatsächlich zurückgezogen als ursprünglich angenommen.

Es gibt einige bekannte Fälle: Die Opel-Muttergesellschaft Stellantis stellt ihre Produktion in Russland ein, IKEA führt keine Waren mehr nach Russland ein oder aus, McDonalds hat sich vollständig aus Russland zurückgezogen. Zu Beginn des russischen Angriffskrieges in der Ukraine vor fast einem Jahr kündigten viele westliche Unternehmen ihren Rückzug aus Russland an. Doch eine neue Studie der renommierten Universität St. Gallen zeigt, dass weit weniger Unternehmen ihren Ausstieg tatsächlich vollzogen haben als bisher vermutet. In Summe sind es weniger als neun Prozent.
Der Studie zufolge waren im April 2022 insgesamt 2405 Tochtergesellschaften von 1404 EU- und G7-Unternehmen in Russland tätig. Diese Zahlen stammen aus der ORBIS-Datenbank, die Informationen über mehr als 400 Millionen Unternehmen weltweit enthält. Bis November 2022 hatten 120 (8,5 Prozent) dieser Unternehmen mindestens eine Tochtergesellschaft vollständig aus Russland abgezogen.

Von diesen 120 Unternehmen hat die Mehrheit - ein Viertel - ihren Hauptsitz in den Vereinigten Staaten. 12,5 Prozent kommen aus Finnland und 10,8 Prozent aus dem Vereinigten Königreich. Deutschland liegt mit 11,7 Prozent an vierter Stelle. Anders verhält es sich bei den Unternehmen, die noch in Russland tätig sind. Laut der Studie haben 19,5 Prozent der 1284 noch in Russland aktiven Unternehmen ihren Sitz in der Bundesrepublik. 12,4 Prozent der noch in Russland ansässigen Unternehmen kommen aus den USA.

"Wir waren skeptisch bei der Anzahl der Unternehmen aus Europa und den G-7-Ländern, die aus Russland ausgestiegen sind", sagt Simon Evenett, Experte für Handelspolitik an der Universität St. Gallen, im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". "Dann haben wir datenbasiert analysiert - und geschaut, wo wirklich Standorte und Unternehmenstöchter verkauft wurden. Und in sehr vielen Fällen sahen wir dann keinen wirklichen Rückzug aus Russland."

6,5 Prozent des Bruttogewinns
Die 8,5 Prozent stellen auch nicht den Löwenanteil der westlichen Investitionen in Russland dar. Denn auf die Firmen, die sich zurückzogen, entfallen 6,5 Prozent des gesamten Bruttogewinns und 15,3 Prozent der Belegschaft aller EU- und G7-Firmen mit aktivem Russland-Geschäft. "Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die ausscheidenden westlichen Firmen im Durchschnitt eine geringere Rentabilität und eine größere Belegschaft hatten", schreibt das Forschungsteam in der Studie.

Die Forscher und Forscherinnen versuchen, in der Studie eine erste Erklärung für die niedrige Quote zu finden. Einerseits könnten einige Unternehmen von den offiziellen Sanktionen ausgenommen sein und daher keinen Anreiz haben, ihre Geschäftstätigkeit in Russland einzustellen. Dazu könnte es schwierig sein, einen Käufer für die Tochtergesellschaft zu einem angemessenen Preis zu finden. Oder die russische Regierung könnte den Verkauf verhindern und verzögern.

Die Sanktionen, der öffentliche Druck und die zunehmende Abgrenzung von Russland scheinen also weniger Auswirkungen auf die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu haben, als von den westlichen Regierungen bisher erhofft. Die Forscher und Forscherinnen weisen darauf hin, dass ein Rückzug aus China - sollte es zu einem Angriff auf Taiwan kommen - viel schwieriger sein dürfte. Für jeden US-Dollar an ausländischen Direktinvestitionen in Russland werden fast 8 Dollar in China investiert.

Organisator  
Organisator
Beiträge: 7
Punkte: 11
Registriert am: 11.05.2018


RE: Europa

#37 von Klaus , 25.01.2023 16:06

Bald sind die deutschen Tierpanzer Insektenmehl. Will die EU sie dann fressen?

 
Klaus
Beiträge: 31
Punkte: 55
Registriert am: 22.08.2016


RE: Europa

#38 von Neptun , 30.01.2023 22:51

Robert-Koch-Institut Insel Riems

In Europa kam es zum Ausbruch eines gefährlichen Virus

In Spanien wurden die Ergebnisse einer Untersuchung des Ausbruchs der Vogelgrippe H5N1 in einer Nerzfarm veröffentlicht - der erste Fall der Ausbreitung dieses Virus unter Säugetieren. Berichte über den Tod verschiedenster Tiere kommen mittlerweile aus der ganzen Welt.

Der Erreger der aviären Influenza Influenzavirus A gehört zur gleichen Familie wie das Influenza-A-Virus, das Menschen befällt. Es bildet viele Subtypen, abhängig von der Kombination zweier Hauptproteine: Hämagglutinin, das 16 Varianten (H1 bis H16) hat, und Neuraminidase mit neun Versionen (N1 bis N9). Am gefährlichsten ist der Stamm H5N1.

In Berichten Spanische Epidemiologen sprechen von einem Ausbruch im Oktober 2022. Auf einer Nerzfarm in GalicienNordwesten Spanien, bemerkte, dass die Sterblichkeitsrate bei Tieren zunahm. Sie testeten und fanden das Virus. Aber die Krankheit breitete sich bereits aus. In zwei Wochen starben alle Tiere in vier Gehegen.

Die Sequenzierung zeigte, dass es sich um eine neue Variante von H5N1 handelt, die bei lokalen Möwen identifiziert wurde. Als Folge der Mutation erlangte das Virus die Fähigkeit, sich in Säugetieren zu vermehren. Elf Landarbeiter kamen in Kontakt mit Nerzen, die alle negativ auf H5N1 getestet wurden.

Eine Person ist davor wehrlos.
Ausbrüche der Vogelgrippe in der nördlichen Hemisphäre treten normalerweise im Frühjahr auf, wenn Zugvögel zurückkehren. Sie selbst werden nicht krank, sondern tragen die Infektion.
Im vergangenen Jahr traf ein hochpathogener Stamm von H5N1 Dutzende Millionen Vögel auf Farmen in Europa. Asien, Afrika und Nordamerika. Um die Epidemie einzudämmen, wurden mehr als 77 Millionen Haushühner und Enten geschlachtet. Darüber hinaus starben etwa 400.2016 Wildvögel - doppelt so viele wie während der vorherigen großen Welle von 2017

Eine Person kann sich durch engen physischen Kontakt mit Vögeln, durch ihren Kot oder andere Sekrete, die auf Gegenstände, Pflanzen, ins Wasser gefallen sind, sowie durch den Verzehr von rohem Fleisch und Eiern infizieren. Die Temperatur steigt, die Muskeln, Kopf und Hals schmerzen, Durchfall und Erbrechen sind möglich. Nach zwei bis drei Tagen tritt normalerweise ein feuchter Husten auf, oft mit einer Beimischung von Blut, Kurzatmigkeit tritt auf. Im Laufe der Zeit wird die Krankheit schwerwiegend und endet in 60 Prozent der Fälle mit dem Tod.

Für andere stellt der Patient keine Bedrohung dar: Die Vogelvariante von H5N1 wird nicht von Mensch zu Mensch übertragen. Aber wenn der Körper Gene mit dem menschlichen Influenzavirus rekombiniert, kann ein Stamm entstehen, der einen tödlichen H5N1-Charakter hat und sich gleichzeitig unter Menschen ausbreiten kann. Dann wird sich der Ausbruch zu einer Pandemie entwickeln, da die Menschen keinen angeborenen Schutz vor der Vogelgrippe haben. Es gibt keine spezifischen Impfstoffe.

Wissenschaftlern zufolge könnten die Folgen, wenn der Stamm lernt, Menschen zu infizieren, schlimmer sein als bei der berühmten Spanischen Grippe (H1N1-Virus), an der nach einigen Schätzungen in den Jahren 1918-1919 mehr als 50 Millionen Menschen starben.
Die Infektion von Nerzen ist gefährlich, da diese Tiere gleichzeitig anfällig für Vogel- und Menschengrippe sind. Es besteht also die Gefahr, dass beim Mischen zweier Viren neue, tödliche Optionen für den Menschen entstehen. Die Autoren des Berichts stellen fest, dass sie in der Version von H5N1, die Nerze betraf, eine ungewöhnliche Mutation von T271A im Gen des Polymerase-Enzyms fanden, das bereits im Schweinegrippevirus vorhanden war, das 2009 eine Pandemie beim Menschen verursachte.
"Dies ist ein klares Zeichen für den Beginn einer Vogelgrippe-Pandemie"

Bisher konnten alle Infektionen von Säugetieren durch direkten Kontakt mit infizierten Vögeln oder deren Abfallprodukten erklärt werden. Aber im vergangenen Jahr hat der H5N1-Stamm eine zunehmende Fähigkeit gezeigt, wie Virologen sagen, auf Säugetiere zu "springen". In USA Fälle von Vogelgrippe wurden bei etwa einem Dutzend Arten gemeldet - darunter Katzen, Waschbären, Füchse, Frettchen, Delfine und Grizzlybären.

Die Folgen einer neuen potenziellen Pandemie könnten laut WHO-Experten noch schwerwiegender sein als bei COVID-19. Europa bezeichnet das Auftreten des an Säugetierzellen angepassten H5N1-Virus bereits als "existenzielle Bedrohung" und fordert die Schließung aller Nerzfarmen.


 
Neptun
Beiträge: 4
Punkte: 4
Registriert am: 03.01.2022


RE: Europa

#39 von Diethelm , 27.03.2023 23:10

Das für den deutschen Steuerzahler teure Russland-Engagement von Wintershall-Dea geht auf ein Tauschgeschäft
aus dem Jahr 2015 zurück.
Damals ging unter anderem der Gasspeicher im niedersächsischen Rehden, der zu diesem Zeitpunkt BASF und Gazprom gemeinsam gehörte,
zu 100 Prozent an Gazprom.
Im Gegenzug wurde der BASF-Tochter Wintershall
die Möglichkeit eingeräumt, gemeinsam
mit Gazprom in Sibirien Gas zu fördern. (…)
Das Unternehmen war an drei Förderprojekten
am Erdgasfeld Juschno Russkoje
sowie der Achimov-Formation des Urengoi-Felds in Sibirien beteiligt.
Der Anteil der russischen Geschäfte
an der gesamten Produktion lag zuletzt bei 50 Prozent.

Die Geschäfte wurde über Bundesgarantien abgesichert. Ergo wird der Steuerzahler den Schaden für BASF ersetzen, den die Bundesregierung ohne Hirn anrichtet.

Oder wie beim Great Reset heisst, Miese der Industrie werden von der Allgemeinheit übernommen.


Diethelm  
Diethelm
Beiträge: 14
Punkte: 26
Registriert am: 31.05.2019

zuletzt bearbeitet 27.03.2023 | Top

RE: Europa

#40 von Qualle , 18.05.2023 13:21

G7-Staaten wollen Export russischer Diamanten einschränken

Die Gruppe der G7 will den milliardenschweren Export von Rohdiamanten aus Russland einschränken. Eine entsprechende Erklärung soll beim G7-Gipfel im japanischen Hiroshima beschlossen werden soll, wie mehrere Diplomaten der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag sagten.

Die Maßnahme ist eine weitere Reaktion der G7 auf Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine. Ziel ist es, die Einnahmen des Landes zu verringern und damit dessen Fähigkeiten zur Kriegsführung einzuschränken.

Der Diamantenhandel ist für Russland ein wichtiger Wirtschaftszweig und eine nennenswerte Einkommensquelle. 2021, im letzten Jahr, in dem der staatliche Diamantenförderer Alrosa seine Zahlen offenlegte, erzielte das Unternehmen 332 Milliarden Rubel (rund 4 Milliarden Euro) Einnahmen. Russland gilt als weltweit größter Produzent von Rohdiamanten.

Bislang hat die EU den Handel allerdings nicht eingeschränkt. Als ein Grund galt bislang unter anderem der Widerstand aus Belgien. Die flämische Hafenstadt Antwerpen gilt seit dem 16. Jahrhundert als Diamantenzentrum der Welt. (dpa)

 
Qualle
Beiträge: 4
Punkte: 8
Registriert am: 04.11.2019


RE: Europa

#41 von Rainer_B , 20.08.2023 22:24

Die heutigen Fake-News zur Einstellung des europäischen Gasbezuges aus dem Höllenreich
Während die Eroberung der Krim durch die ukrainischen Friedenstruppen gut vorankommt und die mediale Aufmerksamkeit weitestgehend auf sich zieht, gerät ein weiterer tödlicher Schlag gegen Putin, den Höllenfürsten mitsamt seinen gefallenen Engeln in der westlichen Friedensszene, vollkommen aus dem Fokus - beziehungsweise erst gar nicht hinein. Das ist eigentlich unfassbar. Hier wird wie immer die Wirkung von Sanktionen auf die Dämonen weit unterschätzt! Aber wir wissen es besser und feiern es begeistert.
Ab Ende nächsten Jahres soll nämlich die russische Wirtschaft endgültig vernichtet werden, nachdem die EUropäische Union bereits Entscheidendes auf den Weg gebracht hatte, wie die bundesdeutsche Außenministerin immer wieder begeistert mitteilt. Zukünftig wird es wohl von ihr heißen: "Das wird Russland weiter zerstören!".
"Das wird Russland zerstören" war gestern. Aber Heute war gestern Morgen - immer ein zu wenig beachteter Fakt!
Zur Sache! Was ist los? Ganz kurz gesagt, hat DER mit der gegen Westen gerichteten Bettelschale verkündet, nur noch bis Ende nächsten Jahres das schmutzige russische Erdgas in die EU ausreisen zu lassen. Danach is' empty. Und wie es rein zufällig so kommt, soll Uncle Joe sich bereit erklärt haben, die lächerlichen jährlich wegfallenden 2,5 Milliarden Transitgebühren als Schulden in seiner allesfressenden Zentralbank FED zu versenken und sie der Ukraine im Gegenzug als Sondervermögen auszuzahlen (so macht man das in Fachkreisen, und nein, Söhnchen Hunter Biden erhält keine Provision). Schließlich kann doch die europäische Energiewirtschaft das umweltfreundliche, saubere und sehr kostengünstige US-amerikanischen Frackinggas kaufen. Der Nutzen von Tiefkühlkost ist ja wohl allgemein bekannt und Fakt, Punkt. Und wozu wurde denn auch Nord-Stream gesprengt? Das kann, darf und soll doch nicht umsonst gewesen sein!
Auch heißt es, bisher zwar unbestätigt, aber aus vertrauenswürdigen westlichen Quellen, E-Uschi in ihrer Funktion als demokratisch gewählte Kommissionspräsidentin hätte sich spontan bereit erklärt, noch eine Milliarde jährlich zur Unterstützung der Friedensmission draufzulegen. (Am Rande: Krieg ist ja jetzt Frieden.) Das Geld solle mittels des bewährten Transits über die Cayman Islands schnell und vorschüssig angewiesen werden, denn so wäre auch die weitere Verwendung der Steuermilliarde bestens einvernehmlich geregelt, solle sich die kompetente Dealerin überzeugt gezeigt haben und hätte auf ihre nicht zu leugnenden Erfolge mit Pfizer verwiesen. Es muss also was dran sein!

Rainer_B  
Rainer_B
Beiträge: 14
Punkte: 40
Registriert am: 24.02.2016


RE: Europa

#42 von TomTom , 20.09.2023 22:11

EU plant Großangriff auf das Auto: Jetzt geht es den Fahrern an den Kragen!
Während die Grünen auf Bundesebene den Kampf gegen das Auto mit beispielloser Aggressivität vorantreiben, planen die EU-Zentralisten ein neues Maßnahmenpaket, was alles bisher Gekannte übertrifft.
Das sieht der teuflische Plan vor:
- Fahranfänger sollen nur noch Tempo 90 fahren dürfen (damit könnten sie auf der Autobahn nicht einmal überholen)
- Fahranfänger sollen nächtliche Fahrverbote von 0 bis 6 Uhr erhalten
- Menschen ab 60 Jahren sollen nach 7 Jahren zur MPU, natürlich auf eigene Kosten
- mit dem Führerschein Klasse B sollen nur noch Fahrzeuge bis 1800 Kilogramm gefahren werden dürfen - kleinere Wohnmobile, Transporter oder eben SUVs wiegen deutlich mehr
- die Geschwindigkeit für die Klasse B soll auf 110 km/h beschränkt werden, wer schneller fahren will, braucht einen neuen Führerschein B+.

 
TomTom
Beiträge: 22
Punkte: 38
Registriert am: 25.02.2016


RE: Europa

#43 von Karl-Heinz Müller , 20.09.2023 22:28

Zitat von TomTom im Beitrag #42
EU plant Großangriff auf das Auto: Jetzt geht es den Fahrern an den Kragen!
Während die Grünen auf Bundesebene den Kampf gegen das Auto mit beispielloser Aggressivität vorantreiben, planen die EU-Zentralisten ein neues Maßnahmenpaket, was alles bisher Gekannte übertrifft.
Das sieht der teuflische Plan vor:
- Fahranfänger sollen nur noch Tempo 90 fahren dürfen (damit könnten sie auf der Autobahn nicht einmal überholen)
- Fahranfänger sollen nächtliche Fahrverbote von 0 bis 6 Uhr erhalten
- Menschen ab 60 Jahren sollen nach 7 Jahren zur MPU, natürlich auf eigene Kosten
- mit dem Führerschein Klasse B sollen nur noch Fahrzeuge bis 1800 Kilogramm gefahren werden dürfen - kleinere Wohnmobile, Transporter oder eben SUVs wiegen deutlich mehr
- die Geschwindigkeit für die Klasse B soll auf 110 km/h beschränkt werden, wer schneller fahren will, braucht einen neuen Führerschein B+.

Es soll künftig nach Altersklassen gestaffelte Tempolimits geben. Für Fahranfänger sind demnach 90 km/h als Grenze vorgesehen - eine Geschwindigkeit, die ziemlich genau dem realen Maximaltempo von LKW auf deutschen Straßen entspricht (offiziell Tempo 80, elektronisch sind LKW auf 89 km/h begrenzt). Es wäre damit Fahranfängern quasi unmöglich, auf der Autobahn zu überholen. Der Führerschein auf Probe erfordert zudem nach Abschluss der Probezeit eine erneute Fahrprüfung.
Bei Fahranfängern soll es die Möglichkeit geben, Nachtfahrverbote zu verhängen. Wörtlich heißt es in dem Entwurf: „Die Mitgliedstaaten können besondere Vorschriften für Fahranfänger festlegen, um das Fahren in der Nacht, und zwar von Mitternacht bis 6.00 Uhr, zu beschränken. In diesem Fall legen die Mitgliedstaaten Sanktionen für Fahranfänger bezüglich der Beschränkung des Fahrens in der Nacht fest und treffen alle erforderlichen Maßnahmen, um deren Durchsetzung sicherzustellen.
Senioren müssten mit erheblichen Kosten rechnen und künftig wohl mit der ständigen Angst vor dem Verlust des Führerscheins leben. Der Entwurf sieht nämlich vor, dass ab dem 60. Lebensjahr der Führerschein nur noch sieben Jahre gültig ist, ab 70 nur noch fünf und ab 80 nur noch zwei Jahre. Danach muss der Führerschein auf eigene Kosten jedesmal erneuert werden - ob man ihn wieder bekommt, will die EU von umfangreichen medizinischen und psychologischen Untersuchungen abhängig machen.
Eine der größten Hämmer, den die Grünen-Politikern Karima Delli im Ausschuss vorschlagen soll, ist die Gewichtsgrenze für den Führerschein. So soll es für alle PKW-Führerscheine der Klasse B (alte Klasse 3) künftig eine Gewichtsgrenze von 1800 Kilogramm geben (bisher 3500 kg). Verbunden damit ist ein Tempolimit von 110 km/h. Wer größere Autos fahren will, muss dafür einen eigenen Führerschein machen, der „B+“ heißt - und den man erst ab 21 Jahren erwerben darf. Auch wer hier gegen die Regeln verstößt. soll „wirksame und abschreckende Sanktionen“ zu spüren bekommen.

Karl-Heinz Müller  
Karl-Heinz Müller
Beiträge: 30
Punkte: 50
Registriert am: 21.02.2016


RE: Europa

#44 von Robur , 19.11.2023 18:17

Aus der Pressekonferenz der Pressesprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa vom 15. November 2023

In der Europäischen Union stellen sich die Geschäftskreise und die Bürger immer öfter die Frage: sind die Opfer vergebens, die sie auf sich nehmen müssen im Rahmen des Sanktionskrieges gegen das russische Volk, den selbstgefällige proatlantische Eliten entfaltet haben?
Ab dem zweiten Quartal 2023 ging dem Wirtschaftswachstum in der EU endgültig „die Puste“ aus – es ist grundsätzlich auf null gegangen.
In Deutschland, der ehemaligen „Lokomotive“ der europäischen Wirtschaft sank das BIP im dritten Quartal um 0,4 Prozent, die Industrie schrumpfte im September 2023 um 3,7 Prozent.
Die Sanktionen versetzten den herbsten Schlag der europäischen Auto-, Chemie- und Pharmaindustrie sowie der Produktion von Metall, Mineraldünger, Papier und Zement.
Gemäß den Daten von Eurostat,
sank die Industrieproduktion in der EU im August 2023 um 4,4 Prozent auf das Niveau vom August 2022.
Europäische Unternehmer rechnen mit einem weitergehenden Rückgang.
Die Deindustrialisierung verschlimmert sich aufgrund der Verlagerung der Produktion aus der EU in die USA.

Viele Jahre lang hat sich Russland an restriktive Sanktionen gewöhnen müssen und wird es auch weiterhin tun.
Die Arbeitslosigkeit befindet sich auf einem historisch niedrigen Niveau (drei Prozent).
Das ist zwei Mal weniger als in der EU.
Noch im Sommer 2023 konnte der Rückgang des russischen BIP aus dem Vorjahr ausgeglichen werden.
Zum Jahresende erwarten wir einen Anstieg des Bruttoinlandproduktes um 2,8 Prozent.
In den ersten neun Monaten 2023 ist die Industrie um 3,3 Prozent gewachsen.
Folgende hochtechnologische Bereiche übertreffen Wachstumsprognosen: Maschinenbau (+22 Prozent),
Computerbau und Elektronik (+ 34,5 Prozent).
Die russische Energieindustrie hat die "totalen" Sanktionen vollständig überstanden. Wir haben unseren Export auf freundliche Staaten umgelenkt.
Die Initiative der G-7 und der EU zum Preisdeckel auf das russische Öl und Ölprodukte zeigt keine Wirkung.
Der Kohleanbau in Russland erreicht Rekordhöhen.
Nachdem der Gasexport durch Pipelines aufgrund eines offensichtlich vom Westen verschleierten Terrorangriffs auf die Nord-Stream-Leitungen gesunken ist, verzeichnen wir einen rapiden Anstieg unserer LNG-Lieferungen.

Die Industrie in der EU ist nun gezwungen, sich auf LNG aus den USA zu verlassen, das für sie drei bis vier Mal teurer ist als für amerikanische Produzenten.


 
Robur
Beiträge: 9
Punkte: 17
Registriert am: 08.06.2022


   

Norwegen

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz