RE: Fährhafen Mukran

#16 von Ostsee , 10.05.2022 15:40

Im Laufe der Evakuierung trifft auch der Führer des Einsatzverbandes, Brigadegeneral Jens Arlt (M.), in Sassnitz ein und wird vor Ort in die Lage eingewiesen.
Fazit: „Läuft !!!“

Angefügte Bilder:
mukran22l.jpg  
 
Ostsee
Beiträge: 40
Punkte: 60
Registriert am: 20.02.2020


RE: Fährhafen Mukran

#17 von Ostsee , 10.05.2022 15:40

Am Ende des Tages kommen die Einsatzkräfte zurück an Bord der „Rotterdam“ und auch die Hubschrauber landen.

Gemäß Auftrag bereiten sich die Einsatzkräfte für eine „robuste Evakuierung“ am Folgetag vor. Die Übungslage hat sich nämlich im Laufe des Tages weiter verschlechtert!

Angefügte Bilder:
mukran22m.jpg  
 
Ostsee
Beiträge: 40
Punkte: 60
Registriert am: 20.02.2020


RE: Fährhafen Mukran

#18 von Lotse , 10.05.2022 17:27

Das war eine ordentliche Vorführung für Einheimische und Urlauber. War echt mal was los.


Lotse  
Lotse
Beiträge: 180
Punkte: 324
Registriert am: 17.10.2015


RE: Fährhafen Mukran

#19 von Petry , 11.05.2022 10:49

Zweifel, ob das auch in Reallage so reibungslos funktioniert. Denn es bleibt doch die Bundeswehr. Auch glänzte der Kommandeur in Vergangenheit aus meiner Sicht nicht als Militär, War es nicht jener, der sich nach Rückkehr aus Kabul unter Tränen der Ministerin AKK um den Hals warf ?


Petry  
Petry
Beiträge: 1
Punkte: 1
Registriert am: 19.06.2020


RE: Fährhafen Mukran

#20 von MMM , 09.05.2023 22:33

Entscheidung ist in Berlin gefallen. Das neue LNG Terminal Rügen kommt nach Mukran.


Angefügte Bilder:
LNGMukran.jpg  
 
MMM
Beiträge: 2
Punkte: 2
Registriert am: 31.12.2021


RE: Fährhafen Mukran

#21 von bader , 21.07.2023 23:45

Erinnerung in Bildern. Aber aus heutiger Zeit.


Angefügte Bilder:
mukran1.jpg   mukran2.jpg   mukran3.jpg   mukran4.jpg   mukran5.jpg   mukran6.jpg  
bader  
bader
Beiträge: 4
Punkte: 12
Registriert am: 03.03.2022


RE: Fährhafen Mukran

#22 von Heini , 21.07.2023 23:48

Fährhafen Mövenort/Rügen

Fast wäre dem späteren Fährhafen Mukran in den 60ger Jahren der Rang abgelaufen. Denn im Auswahlverfahren war erst für den Hafen Mövenort bei Dranske entschieden worden.
Ich bin zu Faul alles selbst zu schreiben. Bitte lest selbst: https://de.wikipedia.org/wiki/Hafen_M%C3%B6venort

Wir sehen die DDR und SU schon damals knapp bei Kasse.


Heini  
Heini
Beiträge: 1
Punkte: 1
Registriert am: 21.05.2020

zuletzt bearbeitet 21.07.2023 | Top

RE: Fährhafen Mukran

#23 von Ulrich , 21.07.2023 23:50

Das Mukran dann später der Rügenhafen werden sollte lies Kapitän zu See Fritz Minow in seinen Erinnerungen bereits bereits anklingen.
Wir hatten im alten Forum bereits dazu geschrieben.
Mövenort war das Fährhafenprojekt und Mukran war das Kriegsschiffprojekt unter dem Mäntelchen eines Fährhafens. Daher auch die etwa 16 großen Liegeplätze.

In die Grätsche kam dann die Unsicherheit in Polen. Damit waren dann die Truppenverlegungen der zweiten Staffel mittels Bahntransport gefährdet. Im zweiten Part übernahm die CA auch die polnische Rolle in der Küstenfront.
Aus dieser Situation heraus kamen Entschluss und Befehl aus Moskau zur Schaffung einer Eisenbahnfährverbindung DDR-SU in Form Mukran-Klaipeda.
So das selbst der sogenannte Truppenaustausch zur GSSD dann im Eisenbahn-Landtransport via Polen fast zum Erliegen kam.

Nicht umsonst kam auch zeitig das sowjetische Hafenkommandantur.

Ulrich  
Ulrich
Beiträge: 29
Punkte: 53
Registriert am: 24.02.2016


RE: Fährhafen Mukran

#24 von Ostseewelle , 21.07.2023 23:51

Ostseefähren im Kalten Krieg
Erschienen: März 2012
Auflagenart: Neuausgabe
Ausstattung: Hardcover
Format: 21,0 x 25,0 cm
Seitenzahl: 192
Abbildungen s/w: 112
Karten: 4
ISBN: 978-3-86153-673-4
Reihe / Kategorie: Geschichte in Bild und Text
Zwischen 1982 und 1986 wurde bei Sassnitz auf Rügen das größte Verkehrsprojekt der DDR verwirklicht: Für zwei Milliarden Mark errichteten in Mukran Tausende Arbeiter und Hunderte Bausoldaten einen vier Kilometer langen Fährhafen mit 120 Kilometern Gleisanlagen. Fünf riesige Doppelstockfähren mit Breitspurgleisen wickelten fortan einen großen Teil des Güterverkehrs mit der Sowjetunion von hier aus ab, wodurch ein zeit- und kostenaufwändiger Transit durch Polen vermieden wurde. Zugleich war es damit möglich, unbemerkt von Dritten gefährliche Militärgüter über die Ostsee zu transportieren. Die Fähren besaßen dafür in ihrem Inneren geheime Mannschaftsräume für 300 Soldaten.
Wolfgang Klietz legt eine anschauliche Dokumentation dieses Fährverkehrs im Kalten Krieg vor, wobei er die politischen Hintergründe genauso beleuchtet wie die Überwachungsaktionen der Geheimdienste und die Planungen für analoge Verbindungen nach Lübeck und Kiel.


Ostseewelle  
Ostseewelle
Beiträge: 7
Punkte: 19
Registriert am: 18.12.2021


RE: Fährhafen Mukran

#25 von Lotse , 21.07.2023 23:53

Die ARD sendete 2017 eine TV-Dokumentation über die Geschichte der Fährverbindung Mukran–Klaipeda. Autoren: Jürgen Ast, Wolfgang Klietz; mit Unterstützung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur


Es geht dabei u.a. auch um den Abzug der letzten sowjetischen Kernwaffen aus Deutschland.
Einen Artikel "Mukran – Fährhafen der DDR" zur Geschichte des Fährhafens gibt es in einer Ausgabe von 2c017 der Zeitschrift Militärgeschichte, S. 18-21


Lotse  
Lotse
Beiträge: 180
Punkte: 324
Registriert am: 17.10.2015


RE: Fährhafen Mukran

#26 von Stefan Berger , 21.07.2023 23:54

Mukraner Hafen kann auch schwere Lasten umschlagen
Mecklenburg-Vorpommerns Energieminister Christian Pegel hatte 2017 den neuen Liegeplatz 10 im Mukraner Hafen offiziell freigegeben. Das Land hatte den Bau des 5,1 Millionen teuren Anlegers mit 4,55 Millionen Euro gefördert.
Notwendig war der Bau geworden, weil die Güter, die die Schiffe in Mukran laden und entladen, immer schwerer werden. Vor allem die Komponenten für die riesigen Meereswindanlagen wiegen viel. Der Liegeplatz wurde deshalb als Schwerlastkai hergerichtet. Während die Oberfläche beim normalenn Container-Umschlag einer Belastung von drei Tonnen je Quadratmeter standhalten muss, ist die Belastungsgrenze am 125 Meter langen neuen Liegeplatz in Mukran siebenmal so hoch.
Drei Schiffsanläufe hat es am neuen Kai schon gegeben. Zurzeit werden dort riesige und schwere Elemente verladen, die die Verbindung zwischen den Fundamenten und den Pfählen der Windräder bilden.

Stefan Berger  
Stefan Berger
Beiträge: 3
Punkte: 3
Registriert am: 27.03.2020


RE: Fährhafen Mukran

#27 von Wellenreiter , 21.07.2023 23:55

Ja, das ist richtig. Mit 103 Waggons mit je 60 Tonnen war die Fähre halt "voll".


Der Buchautor von "Eisenbahnfähren in der Ostsee" ist Journalist beim Hamburger Abendblatt.
Hätte der Autor die Möglichkeit gehabt den geheimnissvollen Gast bei der Buchvorstellung im Rahmen seiner Recherchen zu befragen dann hätte es meiner Meinung nach im Buch noch mehr Salz in der Suppe gegeben.

Man sollte sich davon lösen ein Buch oder einen Autor vorzuverurteilen wenn man das betreffende Werk noch nicht einmal selbst in der Hand hatte wie auch die Sache mit dem jeweiligen militärischen Dienstbezug des betreffenden zum Thema des Buchinhaltes. Das ist die klassische Geschichte mit dem 30jährigen Krieg .... den Hinweis das man als "Außenstehender" erst über ein Thema berichten darf wenn die Beteiligten tot sind lasse ich übrigens nicht gelten.

Diese Argumentation ist mir bekannt und wir immer wieder gerne genutzt. Und natürlich auch zutreffend. Man kann andere sicher nicht dafür verurteilen es getan zu haben wenn man selbst diesen Weg nicht geht oder gegangen ist.


Wellenreiter  
Wellenreiter
Beiträge: 6
Punkte: 18
Registriert am: 05.04.2022


RE: Fährhafen Mukran

#28 von Azur , 21.07.2023 23:56

Ein Prestigeobjekt der DDR für den Handel per Fähren mit der UdSSR. Als in den 80ger Jahren die Polen für Moskau unzuverlässig wurden, liefen über Mukran auch diverse Truppentransporte der Sowjetarmee.
Der Hafen wurde 1986 als Fährhafen Mukran speziell für die Fährverbindung Mukran–Klaipėda in Betrieb genommen.
Der Fährhafen Mukran ist der größte deutsche Eisenbahnfährhafen, außerdem verfügt er als einziger Hafen in Mitteleuropa über Gleisanlagen der russischen Breitspur.
Am Hafenausbau waren auch zahlreiche Bausoldaten der NVA beteiligt.
Auch ein Gebäude für die sowjetische Kommandantur war gefordert.

Im Buch "Ostseefähren im kalten Krieg" ist dies auf Seite 42 / 43 gut beschrieben. Allerdings ohne Egon ...Laut diesem Buch lief der Schriftverkehr mit Schürer und Stoph ...

Gefordert war zuerst Platz für bis zu 180 Personen. Später für nur noch 120 Personen und dafür ein 18-20 Millionenbau.
Letztendlich wurden 42 Militärangehörige in der ehemaligen Kartoffelschälküche der Betriebsküche untergebracht. Für die Unterbringung von Begleitpersonal standen Mannschaftswaggons zur Verfügung. Zur Unterbringung wurde auch das Ferienheim Völkerfreundschaft genutzt.


Azur  
Azur
Beiträge: 5
Punkte: 17
Registriert am: 19.07.2022


RE: Fährhafen Mukran

#29 von Labahn , 21.07.2023 23:57

Tja, die Erinnerungen.
Auf einem vor Jahren stattgefundenen Vortrag vor Ort dazu hat eine damals technische Führungskraft u.a fundiert über die Portalkrananlage in einer Halle zum Komplettheben von Waggons zum Tausch der Radsätze zum Zweck des Umspurens berichtet. Sie sollte 300 Tonnen heben können.

Kam bei uns die Frage auf: was soll ein 300 to Eisenbahnwaggon ? Selbst mit einem Castor (die gab es damals schon und in unterschiedlichen Größen) zum Kernwaffentransport, oder mit ein zwei Panzern, nicht zu schaffen.

Labahn  
Labahn
Beiträge: 22
Punkte: 26
Registriert am: 23.10.2015


RE: Fährhafen Mukran

#30 von Wettfuchs , 21.07.2023 23:58

Er sprach von 120 Tonnen. Ich sass zwar am anderen Ende vom Raum aber von 300 Tonnen habe ich nichts gehört. Seiner Meinung nach eine perspektivische Ausrüstung wegen der Castor-Geschichte. Dieser Gast im Vortrag machte einige interessante Ausführungen. Nein, nicht die Deckenkrananlage war zum Heben der Waggons ausgelegt, die Hebestempel daneben übernahmen diese Funktion. In dem neuen Buch ist ein Foto davon enthalten. Die Deckenkrananlage war für die Drehgestelle oder Reperaturarbeiten oder ähnlichen. Ich stellte gezielte Fragen an den Gast wegen dieser Sache. Auch war die Rede davon das ein Waggon auf der Fähre mit maximal 60 Tonnen ausgelegt war, bei maximal 103 Stück insgesamt.


Wettfuchs  
Wettfuchs
Beiträge: 1
Punkte: 1
Registriert am: 27.05.2020


   

Rügen Bauten
Eigentum

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz